Umweltpakt Bayern

 

Befreiungen von Nachweispflichten in besonderen Fällen, neu bei Haufwerksbeprobung

Letzte Aktualisierung: 28.09.2017, Quelle: LfU, ZSA

Das Bayerische Landesamt für Umwelt, genauer die Zentrale Stelle Abfallüberwachung gibt für Befreiungen von Nachweispflichten in zwei besonderen Fällen ein einheitliches Vorgehen vor. Befreiungen sind bei Chemikalienabfällen zur Beseitigung möglich und – neu – für den Transport von potenziell als gefährlich einzustufenden Haufwerken, von der Anfallstelle zu einem immissionsschutzrechtlich genehmigten Zwischenlager, zum Zweck der Probenahme.

Die Zentrale Stelle Abfallüberwachung, kurz ZSA, ist zuständig für die Führung von Nachweisen und Registern bei der Entsorgung gefährlicher Abfälle. Insoweit ist sie auch zuständig für Einzelfälle der Befreiung von Nachweispflichten. Informationen über die Voraussetzungen zur Freistellung und das einheitliche Verfahren sind den nachfolgenden Links zu entnehmen. Antragsformulare stehen bereit.