Umweltpakt Bayern

 

Neue Arbeitshilfe und Best-Practice-Beispiele: Baustoffrecycling in Bayern

Letzte Aktualisierung: 12.12.2017, Quelle: StMUV, LfU

Für Recycling-Baustoffe bieten sich viele Einsatzfelder im Hoch- und Tiefbau oder für Bauprodukte. Eine neue Broschüre fasst Einsatzmöglichkeiten, Regelwerke, Einbaukriterien und Best-Practice-Beispiele aus Bayern zusammen.

Die neue Broschüre „Einsatz von mineralischen Recycling-Baustoffen im Hoch- und Tiefbau“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz bietet den Beteiligten eine Arbeitshilfe. Diese verdeutlicht, wie durch die intelligente Verwendung von recyceltem Material Ressourcen und Kosten gespart werden können. Die Broschüre enthält umfassende Informationen zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Recycling-Baustoffen im Hoch- und Tiefbau sowie Tipps zur Qualitätssicherung. Daneben werden konkrete Beispiele aus der Praxis dargestellt. Dazu gehört etwa der Neubau der Umweltstation in Würzburg, der derzeit unter Verwendung von Recycling-Beton realisiert wird, oder die komplette Erneuerung von Fahrbahn und Gehweg einer Straße in Nürnberg.

Eine hochwertige Verwertung von mineralischem Bauschutt und Straßenaufbruch sowie deren Wiedereinsatz in der Bauindustrie als Sekundärrohstoffe ("Recycling-Baustoffe") trägt zur Einsparung von Primärressourcen und damit auch zur Ressourcenschonung bei. Durch das Recycling werden zudem Deponien für Bau- und Abbruchabfälle entlastet, die häufig von Gemeinden betrieben werden.