Umweltpakt Bayern

 

Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende

 

Wesentliche Erkenntnisse aus der Studie des Öko-Instituts im Auftrag des BDE (2014)

Die Publikation

Die Publikation stellt zentrale Ergebnisse der Studie "Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende" des Öko-Instituts im Auftrag des BDE vor. Die Studie erläutert die Potenziale der Kreislaufwirtschaft, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Auch die Änderungen der Energiewende, die auf die Kreislaufwirtschaft wirken, werden aufgezeigt.

Zentrale Ergebnisse

Die Studie zeigt, dass Recycling eine Schlüsselrolle im Beitrag der Abfallwirtschaft zum Klimaschutz einnimmt.
Gewerbliche Abfälle weisen erhebliche Wertstoffgewinnungspotenziale auf. Auch Kunststoffabfälle sowie Elektrokleingeräte werden derzeit in zu geringem Umfang recycelt.
Die klassische Müllverbrennung verliert aktuell und in Zukunft an Bedeutung, während hochwertige Ersatzbrennstoffe immer wichtiger werden. Dafür soll Biomasse zukünftig aus Rest- und Abfallstoffen gewonnen werden.
Insgesamt schätzt das Öko-Institut das auszuschöpfende Gesamtpotenzial der Kreislaufwirtschaft auf eine zusätzliche CO2-Reduktion von 11 Millionen Tonnen pro Jahr. Diese Einsparung kann vor allem in den Bereichen der Erzeugung von Sekundärrohstoffen und Strom umgesetzt werden.

Herausgeber

Öko-Institut e.V.; Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. (BDE)

Bestellinformationen

2 Seiten, kostenlos

Publikation zum Download

Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende