Umweltpakt Bayern

 

Bundesumweltministerium baut Förderung des Radverkehrs aus

Letzte Aktualisierung: 12.07.2019, Quelle: BMU

Der Radverkehr stellt einen wichtigen und wachsenden Anteil am Verkehrsaufkommen in Deutschland dar. Aus diesem Grunde fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Modellprojekte im Bereich des Radverkehrs, die Treibhausgasemissionen einsparen, den Anteil des Radverkehrs an der Verkehrsleistung erhöhen und einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität vor Ort leisten. Auch Unternehmen können sich ab dem 01. August 2019 mit einem Projekt bewerben.

Die Förderung von Radverkehrs-Modellvorhaben erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

1. Verfahrensstufe

Die Antragsteller können ihre Projektskizzen in der Zeit vom 01. August 2019 bis 31. Oktober 2019 und vom 01. August 2020 bis zum 31. Oktober 2020 einreichen.

2. Verfahrensstufe

Eine Jury wählt aus den Projektskizzen die besten Modellvorhaben aus und fordert diese dann auf, einen Förderantrag zu stellen. Das BMU entscheidet über den Förderantrag.

Ansprechpartner

Projektträger Jülich (PtJ)
Geschäftsbereich Innovation für Klimaschutz und Klimawandelanpassung
Forschungszentrum Jülich GmbH
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Telefon: +49 30 20199 – 34 22
E-Mail: ptj-ksi@fz-juelich.de

Der Förderaufruf des BMU "Klimaschutz durch Radverkehr" vom 01. November 2018 richtet sich an Städte, Gemeinden, Unternehmen sowie Kooperationen von Kommunen, Verbänden, Vereinen, Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus und Hochschulen.