Umweltpakt Bayern

Logo Umweltpakt Bayern - Über uns
Infozentrum UmweltWirtschaft - IZU
 

Wasserstoff als Energiequelle für die Wirtschaft

Quelle: dena, BMBF

Die Wasserstofftechnologie gilt als Multitalent der Energiewende. Insbesondere der sogenannte "grüne" Wasserstoff ist für viele das Schlüsselelement hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Erzeugung, Verwendung, Strategien – die Deutsche Energie-Agentur hat dieses komplexe Thema in einem übersichtlichen Factsheet zusammengefasst.

Wasserstoff ist keine Lösung für alles, kann den Klimaschutz jedoch gerade dort voranbringen, wo es keine technischen Alternativen oder effizientere Dekarbonisierungslösungen gibt.

  • Wasserstoff kann klimaneutral und erneuerbar erzeugt werden
  • Wasserstoff ist ein wichtiger Rohstoff für die Industrie und Basis für zahlreiche synthetische Energieträger
  • Wasserstoff ist langfristiger Energiespeicher

Herstellung

Die Herstellung von Wasserstoff kann auf mehreren Wegen erfolgen und verursacht somit unterschiedliche ⁠Treibhausgas⁠- und Schadstoffemissionen, Energie- und Ressourcenverbräuche. Zur leichteren Unterscheidung bedient man sich einer "Farbenlehre".
  • Grauer Wasserstoff wird mittels fossiler Energieträger erzeugt.
  • Blauer Wasserstoff ist hinsichtlich der Herstellung mit grauem Wasserstoff gleichzusetzen. Allerdings wird das frei gewordene CO2 unterirdisch mithilfe der CCS-Technik (Carbon Capture Storage) gespeichert oder in der Industrie weiterverarbeitet. Dadurch kann blauer Wasserstoff bilanziell als CO2-neutral betrachtet werden.
  • Grüner Wasserstoff wird auf Basis erneuerbarer Energien hergestellt und ist damit CO2-neutral
Damit Wasserstoff zur Energiewende beiträgt, muss die Herstellung einen möglichst geringen CO2-Fußabdruck hinterlassen.

Die Nationale Wasserstoffstrategie

Die Nationale Wasserstoffstrategie verzahnt Klima-, Energie-, Industrie- und Innovationspolitik. Ziel ist es, Deutschland international zu einem Vorreiter bei grünem Wasserstoff zu machen und langfristig die Weltmarktführerschaft bei Wasserstofftechnologien zu erlangen und zu sichern.
Ein großes Problem sind aktuell die hohen Kosten für Wasserstoff aus erneuerbaren Energien. Die Preise sinken allerdings bereits: Seit 2010 ist der Preis für Elektrolyse-Wasserstoff von 9 bis 14 Euro auf 2,50 bis 5 Euro je Kilogramm H2 gefallen. Prognosen legen eine weitere Kostenreduktion um 60 Prozent in den nächsten zehn Jahren nahe.

Für Forschung, Entwicklung, Demonstration und Marktaktivierungen gibt es Förderprogramme.