Umweltpakt Bayern

 

Neue Fristen für Qualitäts- und Umweltmanagement: Sonderregelung für KMU

Letzte Aktualisierung: 08.03.2018, Quelle: QUMsult

Für Unternehmen mit einem Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 bzw. Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 gelten neue Fristen: Bereits ab dem 15. März 2018 müssen alle Audits nach den neuen Normen erfolgen.

Die Anhänge I bis III des Gemeinschaftssystems für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (EMAS-Verordnung (EG) Nr. 1221/2009) wurden überarbeitet. Die neuen Anforderungen sind seit dem 18. September 2017 für Begutachtungen bei erstmaligen Registrierungen und Verlängerungen der Registrierung bindend.

Bei Prüfungen vor dem 14. März 2018 können Unternehmen in Absprache mit dem Umweltgutachter und der zuständigen Registrierungsstelle eine Fristverlängerung von sechs Monaten beantragen.
Für eine Begutachtung nach dem 14. März 2018 gelten grundsätzlich die neuen Bestimmungen. Die Re-Validierung kann im Einvernehmen mit dem Umweltgutachter bis zum 14. September 2018 auch nach der alten Verordnung erfolgen. Dies hat jedoch zur Folge, dass die Erklärung des Umweltgutachters und die Registrierungsbescheinigung nur bis zum 14. September 2018 gültig sind.

Sonderregelung für KMU

Kleine und mittlere Unternehmen, die vor dem 18. September 2017 registriert wurden und die Ausnahmeregelung des Artikels 7 der EMAS-Verordnung in Anspruch nehmen, können eine Sonderregelung vereinbaren. Eine Re-Validierung steht nur alle zwei Jahre an. Somit kann die Registrierung bis zum 17. September 2019 Bestand haben.