Umweltpakt Bayern

 

Erfolgreicher Abschluss des Umweltpakt-Projekts "Nachhaltige Lieferkette" – Neue Arbeitshilfen für Unternehmen

Letzte Aktualisierung: 09.11.2017, Quelle: LfU, StMUV, BIHK, adelphi, sustainable

Am Mittwoch, den 08. November 2017 fand der Abschluss des Umweltpakt-Projekts "Nachhaltige Lieferkette" in den Räumen des Kooperationspartners BIHK statt. Der Amtschef des bayerischen Umweltministeriums Herr Dr. Barth und der BIHK-Präsident Herr Dr. Sasse gaben den Startschuss für den neuen Internetbaustein im IZU: Praxishilfen für Unternehmen zum Themenbereich "Nachhaltiges Lieferkettenmanagement".

Nicht zuletzt durch die Umsetzung der EU-Richtlinie zur nicht-finanziellen Berichterstattung in nationales Recht gewinnt Nachhaltigkeitsmanagement für immer mehr Unternehmen an Bedeutung. Ein Großteil der Nachhaltigkeitsauswirkungen von Unternehmen tritt in der Lieferkette auf.
Um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei diesem komplexen Thema zu unterstützen – diese Herausforderungen zu bewältigen – wurde die neue Praxishilfe "Nachhaltige Lieferkette" entwickelt. Dieses aus mehreren einzelnen Arbeitshilfen bestehende Werkzeug hilft KMU dabei, die wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen in ihrer Lieferkette zu identifizieren und Schritt für Schritt ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement in den eigenen Unternehmensprozessen und bei den Lieferanten zu etablieren.

Die Arbeitshilfen wurden zusammen mit acht bayerischen Unternehmen, aus unterschiedlichen Branchen und Regionen, entwickelt und unter realen Bedingungen getestet. Ihr Engagement wurde auf der Abschlussveranstaltung des Projekts gewürdigt.

Unternehmen:

  • Maintal Konfitüren GmbH, Marmeladenhersteller
  • BayWa Obst GmbH und Co. KG, Lebensmittel- und Obsthandel
  • Joh. Barth & Sohn GmbH & Co. KG, Hopfenhändler
  • HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Glashersteller
  • KESSEL AG, Entwässerungstechnikunternehmen
  • Rudolf-Erich Müller GmbH & Co. KG (REMOG), Metallbearbeitungsunternehmen
  • EOS GmbH, Unternehmen für additive Fertigung und Laser
  • Atotech Deutschland GmbH, Anlagenbauer


Die im Projekt erarbeiteten Praxishilfen haben den Vorteil, dass sie modular aufgebaut sind, Unternehmen mit unterschiedlichen Kenntnisstand können somit schnell an die für sie relevanten Informationen gelangen.
Alle Werkzeuge, wie beispielsweise die Schritt-für-Schritt-Anleitung "Prozessschritte und Starter-Kit" mit Anwendungsbeispielen, Arbeitsblättern und weiterführenden Links, können in einem unternehmensinternen Team bearbeitet werden.

Weitere Arbeitshilfen, die zur Verfügung stehen:

  • Kurzinformation zum Einstieg in das nachhaltige Lieferkettenmanagement
  • Verhaltenskodex für Lieferanten – ein Mustertext
  • Lieferantenbewertung – empfohlene Leitlinien
  • Maßnahmen- Vorschläge zur Gestaltung und Optimierung einer nachhaltigen Lieferkette


Die Arbeitsmaterialien wurden im Rahmen des Umweltpakts Bayern, im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) und in Kooperation mit dem Bayerischen Industrie-und Handelskammertag e. V. (BIHK) erstellt.
Die Ausgestaltung und der Test der Praxishilfen erfolgte durch die Beratungsunternehmen adelphi und sustainable.
Der Baustein „Nachhaltige Lieferkette“ ist ein Teil des „Online-Tools Nachhaltigkeitsmanagement für KMU“ im Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU).