Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Infrakredit Energie
Programm der LfA

Letzte Aktualisierung: 21.01.2016

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind kommunale Gebietskörperschaften, rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften sowie kommunale Zweckverbände in Bayern, die auf Basis des Gesetzes über die kommunale Zusammenarbeit oder des Zweckverbandsgesetzes gegründet wurden und zu 100 % gemeindliche Mitglieder aufweisen.

Verwendungszweck

Die Kredite werden vorhabensbezogen vergeben. Mitfinanziert werden folgende Investitionen in die kommunale Infrastruktur:

  • Allgemeine Energieeinsparung und Umstellung auf
  • Energieeffiziente Stadtbeleuchtung

Antragstellung

Anträge sind direkt bei der LfA Förderbank Bayern einzureichen. Anträge können vorab per Fax übersandtwerden, müssen aber unverzüglich rechtlich verbindlich im Original unterzeichnet nachgereicht werden. Die Antragstellung erfolgt mit dem Vordruck 116. Die Darlehensvergabeerfolgt ausschließlich als Direktkredit.

Art und Höhe der Förderung

  • Für die Darlehen kommt der am Tag der Auszahlung geltende Programmzinssatz zur Anwendung. Der Zinssatz wird für 10 Jahre festgeschrieben.
  • Der Programmzinssatz orientiert sich an den Kapitalmarktzinsen und wird täglich neu festgelegt. Die Darlehenskonditionen sind unter www.lfa.de im Geschäftsfeld Infrastruktur abrufbar.
  • Zins- und Tilgungstermine sind je nach Zusagedatum der 15.02., 15.05., 15.08 und der 15.11.
  • Außerplanmäßige Tilgungen können nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vorgenommen werden.

Hinweise

  • Bei Antragstellung ist eine Bestätigung eines Sachverständigen einzureichen, dass die jeweiligen vorgenannten Bestimmungen eingehalten werden. Dies kann durch einen fachkundigen Dritten (z. B. externes Planungsbüro oder Anlagenhersteller) oder einen Sachverständigen (auch verwaltungsinterne Person einer Kommune) mit abgeschlossenem Studium und einschlägiger Berufserfahrung erfolgen. Der Sachverständige hat die mit der Maßnahme erreichbare jährliche Energieeinsparung anzugeben.
  • Der „Infrakredit Energie“ wird aus Haushaltsmitteln des Freistaats Bayern, die aus dem Gewinn der LfA stammen, zinsverbilligt.
  • Der Teilbereich „Allgemeine Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger“ wird zudem zinsgünstig von der KfW (aus dem Programm „KfW-Investitionskredit Kommunen“) refinanziert.
  • Die Quartiersversorgung wird nicht mehr gefördert.
  • Die Anträge sind vor Beginn des Vorhabens bei der LfA zu stellen. Als Vorhabensbeginn gilt der Abschluss eines dem Vorhaben zuzurechnenden Vertrags. Planungs- und Projektierungsaufträge gelten nicht als Vorhabensbeginn.
  • Die Kreditvergabe ist an die bei Kommunaldarlehen üblichen formalen Voraussetzungen gebunden.

Mehrfachförderung

  • Im Bereich „Allgemeine Energieeinsparung und Umstellung auf umweltfreundliche Energieträger“ ist eine Kumulierung mit anderen Finanzierungshilfen möglich.
  • Falls Mittel aus dem „Infrakredit Energie“ und aus dem „KfW-Investitionskredit Kommunen“ (einschließlich der aus diesem refinanzierte Darlehen) beantragt werden, sind die Obergrenzen der KfW zu beachten.
  • Im Bereich „Energieeffiziente Stadtbeleuchtung“ ist die Kombination mit anderen Fördermitteln grundsätzlich zulässig, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

LfA Förderbank Bayern (LfA)

Königinstraße 17
80539 München

Telefon +49(0) 89 2124 1000
Fax +49(0) 89 2124 2216