Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerische Förderrichtlinie Holz – BayFHolz

Letzte Aktualisierung: 03.06.2022

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Städte und Gemeinden, aber auch Privatleute und Unternehmen. 

 

 

Verwendungszweck

Die Förderung zielt darauf ab, durch eine vermehrte Verwendung von Baustoffen aus Holz und anderen nachwachsenden Rohstoffen endliche Ressourcen zu schonen und mit dem gebundenen Kohlenstoff (CO2) einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz im Bausektor zu leisten.

Im kommunalen Bereich werden

  • der Neubau von Gebäuden für öffentliche Zwecke und für die soziale Infrastruktur mit einer Bruttogeschossfläche von mindestens 300 m2 sowie 
  • die Erweiterung und Aufstockung von Gebäuden mit einer zusätzlichen Bruttogeschossfläche von mindestens 100 mgefördert. 

Für Privatpersonen und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sind folgende Bauvorhaben förderfähig:

  • der Neubau mehrgeschossiger Gebäude der Gebäudeklassen 3, 4 und 5 nach Art. 2 Bayerische Bauordnung (BayBO) mit mindestens drei Wohneinheiten und einer Gesamt-Bruttogeschossfläche von mindestens 300 m2,
  • die mehrgeschossige Erweiterung von Gebäuden mit mindestens drei Wohneinheiten und einer zusätzlichen Gesamt-Bruttogeschossfläche von mindestens 300 m2, so dass ein Gebäude der Gebäudeklassen 3, 4 oder 5 nach Art. 2 BayBO entsteht oder erweitert wird und
  • die Aufstockung von Gebäuden um mindestens zwei Wohneinheiten mit einer zusätzlichen Gesamt-Bruttogeschossfläche von mindestens 100 m2.

 

Antragstellung

Die Förderanträge müssen bis spätestens 31. Dezember 2022 gestellt werden. 

Art und Höhe der Förderung

Die Zuwendung wird als Zuschuss gewährt und kann auch mit den Wohnraumförderprogrammen kombiniert werden.

Die Zuwendungshöhe beträgt 500 Euro je Tonne der in den Holzbauelementen und Dämmstoffen gebundenen Kohlenstoffmenge.

Die Förderhöchstgrenze beträgt 200.000 Euro je Baumaßahme.

Beträge unter 25 000 Euro pro Baumaßnahme werden nicht gefördert (Bagatellgrenze). 

Hinweise

Fördervoraussetzung: Das geförderte Gebäude muss mindestens den Energiestandard entsprechend „Effizienzhausstandard 55“ einhalten.

Befristung

Die Förderrichtlinie tritt am 1. Juni 2022 in Kraft; sie tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2024 außer Kraft.

Kontaktadressen

Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr (StMB)

Franz-Josef-Strauß-Ring 4
80539 München

Telefon + 49 89 2192-02
Fax +49 89 2192-13350