Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

IKK / IKU Energieeffizient Bauen und Sanieren
Energetische Nichtwohngebäudesanierung (KfW-Programme 217, 218, 219 und 220)

Letzte Aktualisierung: 07.10.2015

Antragsberechtigte

Bei IKU (217, 218) Wirtschaftsbetriebe. Bei IKK (219, 220) kommunale Gebietskörperschaften, rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände, sowie alle antragsberechtigten gemeinnützigen Organisationsformen einschl. Kirchen, wenn das Darlehen durch eine 100%ige modifizierte kommunale Ausfallbürgschaft besichert wird.

Verwendungszweck

Gefördert werden sieben Effizienzhaus-Standards. Neu ist die Förderung anspruchsvollerer Sanierungen. Dem Denkmalschutz und besonders erhaltenswerter Bausubstanz wird besonders Rechnung getragen.

  • KfW-Effizienzhaus 55 (nach EnEV 2009)
  • KfW-Effizienzhaus 55 (Passivhaus)
  • KfW-Effizienzhaus 70 (nach EnEV 2009)
  • KfW-Effizienzhaus 70 (Passivhaus)
  • KfW-Effizienzhaus 85 (nach EnEV 2009)
  • KfW-Effizienzhaus 100 (nach EnEV 2009)
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal

Antragstellung

Der Antrag wird direkt bei der KfW in Berlin gestellt.

Art und Höhe der Förderung

Die Finanzierung erfolgt bis zu 100 % der Investitionskosten einschließlich Nebenkosten maximal 175,- €/m2 Nettogrundfläche mit verschiedenen Laufzeitvarianten.

Hinweise

  • Zum 01. April 2018 wird das Programm zu geänderten Konditionen angeboten.
  • Die Antragstellung muss zwingend vor Beginn des Vorhabens erfolgen.
  • Beratungskosten sind nicht förderfähig.
  • Beim Einsatz Erneuerbarer Energien sind die Anforderungen der Richtlinie des Marktanreizprogrammes zu erfüllen.
  • Bei der Sanierung zum KfW-Effizienzhaus Denkmal sowie bei der Sanierung von Baudenkmalen zu sonstigen KfW-Effizienzhäusern oder Einzelmaßnahmen an Baudenkmalen sind ausschließlich die in der Expertenliste für die Bundesprogramme geführten "Sachverständige für Baudenkmale" zugelassen.
  • Technische Mindestanforderungen an die Sanierung sind laut KfW-Merkblatt einzuhalten.

Mehrfachförderung

Eine Kumulation mit anderen Förderprogrammen ist möglich, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt. Bei Heizungserneuerung als Einzelmaßnahme ist die gleichzeitige Inanspruchnahme eines Kredites des KfW-Programmes "Erneuerbare Energien" für dieselbe Heizungskomponente ausgeschlossen, ebenso die gleichzeitige Inanspruchnahme eines Zuschusses des BAFA.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

KfW

Palmengartenstraße 5 - 9
60325 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0) 69 74 31 - 0
Fax +49 (0) 69 74 31 - 29 44