Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) Umfasst: Kälte-Klima-Richtlinie, E-Lastenfahrrad-Richtlinie, Mikro-Depot-Richtlinie, Klimaschutz durch Radverkehr, Kommunale Klimaschutzmodellprojekte, Kommunalrichtlinie, Innovative Klimaschutzprojekte

Letzte Aktualisierung: 05.05.2022

Antragsberechtigte

Im jeweiligen Unterprogramm festgelegt.

Verwendungszweck

Mit der NKI fördert und initiiert das Bundesumweltministerium Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele: Bis 2050 soll Deutschland weitgehend klimaneutral werden.

In den folgenden Förderraufrufen können aktuelle Anträge eingereicht werden:

  • Innovative Klimaschutzprojekte (ZUG)
  • Mikro-Depot-Richtlinie (ZUG) 
  • Förderaufruf Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte (ZUG)
  • E-Lastenfahrrad-Richtlinie (BAFA)
  • Kälte-Klima-Richtlinie (BAFA)
  • Klimaschutz durch Radverkehr (ZUG)
  • Kommunalrichtlinie (ZUG)

 

Antragstellung

Beim jeweiligen Fördermittelgeber.

Art und Höhe der Förderung

Im jeweiligen Unterprogramm festgelegt.

Hinweise

Verbesserte Förderbdingungen

Am 01.09.2021 wurde eine novellierte Fassung des Förderaufrufs für investive Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte und des Förderaufrufs Klimaschutz durch Radverkehr veröffentlicht. Die verbesserten Förderbedingungen aus dem Corona-Konjunkturpaket wurden bis Ende 2022 verlängert. 

Projektträgerschaft der Nationalen Klimaschutzinitiative wechselt vom Projektträger Jülich zur Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH

Die bislang vom Projektträger Jülich (PtJ) wahrgenommene Projektträgerschaft für die Richtlinie Förderaufruf Klimaschutz durch Radverkehr wird zum 1. Januar 2022 auf die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH übergehen. Die ZUG ist eine bundeseigene Gesellschaft, die vom Bundesumweltministerium (BMU) gegründet wurde. Für alle Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger, die bisher von PtJ betreut wurden, bleibt dieser bis Ende 2021 die zuständige Stelle.

Befristung

Im jeweiligen Förderaufruf festgelegt.

Kontaktadressen

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn

Telefon +49 (0) 6196-908-0
Fax +49 (0) 6196-908-800
E-Mail k.A.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin

Telefon +49 030 18 305-0
Fax +49 0228 99 305-3225

Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH

Köthener Straße 4
10963 Berlin

Telefon +49 30 700 181 100
Fax k.A.