Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Nationale Klimaschutzinitiative (NKI)
Programm des BMU

Letzte Aktualisierung: 10.09.2021

Antragsberechtigte

Im jeweiligen Unterprogramm festgelegt.

Verwendungszweck

Mit der NKI fördert und initiiert das Bundesumweltministerium Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele: Bis 2050 soll Deutschland weitgehend klimaneutral werden.

In den folgenden Förderraufrufen können aktuelle Anträge eingereicht werden:

  • Mikro-Depot-Richtlinie (bis 30.06.2024 beim PtJ) 
  • E-Lastenfahrrad-Richtlinie (bis 29.04.2024 bei der BAFA)
  • Kälte-Klima-Richtlinie (bis 31.12.2023  bei der BAFA)
  • Klimaschutz durch Radverkehr (bis 31.10.2023 beim PtJ)
  • Förderaufruf Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte (bis 31.12.2023 beim PtJ)
  • Kommunalrichtlinie (bis 31.12.2022 beim PtJ)
  • Förderaufruf für innovative Klimaschutzprojekte (bis 15.10.2021 beim PtJ)

 

Antragstellung

Beim jeweiligen Fördermittelgeber.

Art und Höhe der Förderung

Im jeweiligen Unterprogramm festgelegt.

Hinweise

Verbesserte Förderbdingungen

Am 01.09.2021 wurde eine novellierte Fassung des Förderaufrufs für investive Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte und des Förderaufrufs Klimaschutz durch Radverkehr veröffentlicht. Die verbesserten Förderbedingungen aus dem Corona-Konjunkturpaket wurden bis Ende 2022 verlängert. 

Projektträgerschaft der Nationalen Klimaschutzinitiative wechselt vom Projektträger Jülich zur Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH

Die bislang vom Projektträger Jülich (PtJ) wahrgenommene Projektträgerschaft für die Richtlinie Förderaufruf Klimaschutz durch Radverkehr wird zum 1. Januar 2022 auf die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH übergehen. Die ZUG ist eine bundeseigene Gesellschaft, die vom Bundesumweltministerium (BMU) gegründet wurde. Für alle Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger, die bisher von PtJ betreut wurden, bleibt dieser bis Ende 2021 die zuständige Stelle.

Befristung

Im jeweiligen Förderaufruf festgelegt.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn

Telefon +49 (0) 6196-908-0
Fax +49 (0) 6196-908-800
E-Mail k.A.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin

Telefon +49 030 18 305-0
Fax +49 0228 99 305-3225

Projektträger Jülich (PTJ), Geschäftsbereich Umwelt, Außenstelle Berlin

Zimmerstr. 26/27
10969 Berlin

Telefon 030/20199-492, -485
Fax 030/20199-430