Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Förderung von umwelt- und klimaverträglichen Naturerlebnis- und Naturtourismusangeboten in bayerischen Kommunen (FöRNatKom)
Programm des StMUV

Letzte Aktualisierung: 19.08.2021

Antragsberechtigte

Bayerische Kommunen oder Zusammenschlüsse mehrerer bayerischer Kommunen nach Art. 17 bis 48 KommZG.

Verwendungszweck

Gefördert werden:

  • Entwicklung von Naturtourismus- und Naturerlebniskonzepten sowie von Maßnahmen (durch Projektstelle oder externe Beratungsleistung)
  • Personalausgaben für Naturtourismuskoordinatoren (sog. „Management“)
  • Konzeption und Realisierung von naturtouristischen Angeboten im Rahmen eines einzureichenden naturtouristischen Gesamtkonzepts, z.B.:
    • Naturinformations- und Naturerlebnispfade (z.B. zur Vermittlung von Umweltwissen) und sonstige Einrichtungen zur Naturbeobachtung und -vermittlung
    • Naturerlebnisrouten und -wege (z.B. Mountainbike-Trails, Schneeschuh- und Skitourenrouten, Winterwanderwege, Kanustrecken) einschließlich Maßnahmen der Nutzersensibilisierung und (multi-) medialen Informationsangeboten
    • Führungen, Audioguides, Apps und Websites zur Naturbeobachtung und -vermittlung
    • Naturlagerplätze, Waldzeltplätze, Trekkingcamps
    • Einrichtungen und Investitionen für Naturtourismusangebote zur Nutzung der o.g. Einrichtungen (z.B. Erstausstattung kommunale Verleihstation für Sportgeräte etc.)
    • Naturnah gestaltete Fitness- und Spielstationen an o.g. Einrichtungen
  • Machbarkeitsstudien und Modellprojekte für Wander- und Rufbusse.

Die o.g. Fördertatbestände können miteinander kombiniert werden.

Die Neuanlage von Wegen und Routen ist nur in begründeten Einzelfällen förderfähig. Maßnahmen mit erheblichen negativen Auswirkungen auf Natur und Umwelt sowie Maßnahmen zu deren Durchführung der Antragsteller selbst oder ein Dritter rechtlich verpflichtet ist, können nicht gefördert werden. Weitere nicht zuwendungsfähige Ausgaben sind in Nr. 5.3.2. der Richtlinien aufgeführt.

Antragstellung

Bewilligungsbehörde ist die jeweilige Bezirksregierung.

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung beträgt insgesamt maximal 200.000 € je Antragssteller. Bis zum Erreichen dieses Förderhöchstbetrags können verschiedene Anträge gestellt werden.

Nach Erreichen des Förderhöchstbetrags können innerhalb von fünf Jahren keine weiteren Förderungen nach diesen Richtlinien bewilligt werden.

Die Bagatellgrenze je Antrag beträgt 30.000 € bzw. 50.000 €.

Die Fördersätze betragen zwischen 30 und 50 Prozent (im Einzelfall bis zu 80 Prozent). Die Förderhöchstbeträge betragen je nach den beantragten Maßnahmen zwischen 30.000 € und 100.000 €. Wie hoch die Förderung im Einzelfall ausfällt, richtet sich nach den beantragten Maßnahmen.

Wird eine wirtschaftliche Tätigkeit gefördert bzw. handelt es sich bei der Förderung um eine Beihilfe, so kann die Förderung bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen z.B. nach der Allgemeinen De-minimis-Verordnung gewährt werden.

Hinweise

Folgende Unterlagen sind bei der jeweils örtlich zuständigen Regierung (Bewilligungsbehörde) einzureichen:

  • Antrag nach Muster 1a zu Art. 44 BayHO,
  • Beschreibung des Vorhabens mit einem (naturtouristischen) Gesamtkonzept über die Umsetzung der geplanten Maßnahmen und zur Erreichung der Zuwendungsziele gem. Nr. 4.7.1 der Richtlinien,
  • Weitere Unterlagen gem. Nr. 6 der Richtlinien.
  • Im Einzelfall kann die Bewilligungsbehörde auf die Vorlage bestimmter Unterlagen verzichten oder weitere Unterlagen anfordern.

Mehrfachförderung

Förderfähig sind nur für die Erreichung des Zuwendungszwecks erforderliche Ausgaben, die nicht bereits durch den Freistaat Bayern oder Dritte (zum Beispiel Bund, EU) gefördert werden.

Maßnahmen, die nach den Förderrichtlinien für Wanderwege, Unterkunftshäuser und Grün- und Erholungsanlagen (FöR-WaGa) oder nach den Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien (LNPR) gefördert werden können – insbesondere Wanderwege – sind grundsätzlich im Rahmen dieser Richtlinien zu fördern.

Befristung

Derzeit befristet bis 31. Dezember 2021.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)

Rosenkavalierplatz 2
81925 München

Telefon +49 (0) 89-9214-00
Fax +49 (0) 89-9214-2266

Regierung der Oberpfalz

Emmeramsplatz 8
93047 Regensburg

Telefon +49 (0) 941-5680-0
Fax +49 (0) 941-5680-199

Regierung von Mittelfranken

Promenade 27
91522 Ansbach

Telefon +49 (0) 981-53-0
Fax +49 (0) 981-53-1206 oder 1456

Regierung von Niederbayern

Regierungsplatz 540
84028 Landshut

Telefon +49 (0) 871-808-01
Fax +49 (0) 871-808-10 02

Regierung von Oberbayern

Maximilianstraße 39
80538 München

Telefon +49 (0) 89-2176-0
Fax +49 (0) 89-2176-2914

Regierung von Oberfranken

Ludwigstraße 20
95444 Bayreuth

Telefon +49 (0) 921-604-0
Fax +49 (0) 921-604-1258

Regierung von Schwaben

Fronhof 10
86152 Augsburg

Telefon +49 (0) 821-327-01
Fax +49 (0) 821-327-2289

Regierung von Unterfranken

Peterplatz 9
97070 Würzburg

Telefon +49 (0) 931-380-00
Fax +49 (0) 931-380-2222