Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)

Letzte Aktualisierung: 12.03.2021

Antragsberechtigte

Gefördert werden:

  • zivilgesellschaftliche Organisationen mit gemeinnützigem Zweck:
    • Nicht-Regierungsorganisationen,
    • Vereine,
    • Stiftungen,
    • Think Tanks
  • akademische Institutionen
    • Hochschulen,
    • Forschungseinrichtungen
  • gemeinnützige Unternehmen mit Hauptsitz und - geschäftstätigkeit in Deutschland.

Die Organisation muss einen ideellen Geschäftsbereich vorweisen. Das Projekt muss hierbei im ideellen Geschäftsbereich der Organisation angesiedelt werden. Mit der Umsetzung des Projektes darf die Organisation keine Gewinnerzielungsabsichten verfolgen. Darüber hinaus muss die Organisation in der Lage sein, Maßnahmen qualifiziert zu planen, effizient durchzuführen, zu überwachen und auf Ausgabenbasis abzurechnen. 

Von einer Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie staatliche Akteure, wie beispielsweise bundeseigene Unternehmen oder Kommunen.

Verwendungszweck

Die IKI ist eines der wichtigsten Instrumente des BMU zur internationalen Finanzierung von Klimaschutz und Biodiversität. Sie agiert im Kontext der Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) und des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD). Sie finanziert Klimaschutz und Biodiversitätserhalt in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in Transformationsländern. 

 

Für eine Unterstützung infrage kommen Projekte, die in einem der folgenden vier Förderbereiche umgesetzt werden:

  • Minderung von Treibhausgasen
  • Anpassung an die Folgen des Klimawandels
  • Erhalt natürlicher Kohlenstoffsenken, mit Schwerpunkt auf Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung (REDD+)
  • Schutz der biologischen Vielfalt

Die IKI unterstützt grundsätzlich mit zwei Fördersäulen:

  • ein thematisches Auswahlverfahren mit Ideenwettbewerben
    (mit den Kleinprojekteprogrammen: IKI Small Grants und die IKI Medium Grants)
  • ein länderspezifisches Auswahlverfahren mit Ideenwettbewerben.

Ergänzend zu Projekten aus den Ideenwettbewerben trägt die IKI zusätzlich mit eigenständigen Großinitiativen global zu ambitionierten Lösungen für den Klimaschutz bei.

 

Antragstellung

Thematische Fördersäule:

  • Die Antragsfrist 2021 für die IKI Small Grants ist abgelaufen.
  • Die Antragsfrist 2021 für die IKI Medium Grants endet am 24. Mai 2021.

Länderspezifische Fördersäule:

  • Für Peru können noch bis zum 07. April 2021 Projektskizzen eingereicht werden. 

Die Links zur jeweiligen Antragstellung finden Sie unten.

 

Art und Höhe der Förderung

Die Art und Höhe der Förderung hängt von Vorgaben des jeweiligen Programms ab.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin

Telefon +49 030 18 305-0
Fax +49 0228 99 305-3225

Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH

Köthener Straße 4
10963 Berlin

Telefon +49 30 700 181 100
Fax k.A.