Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

KfW-Umweltprogramm
KfW Programm 240/241

Letzte Aktualisierung: 10.09.2021

Antragsberechtigte

Antragsberechitg sind:

  • Unternehmen und Einzelunternehmer der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden, sowie Freiberufler o mit Sitz in Deutschland o mit Sitz im Ausland für Tochtergesellschaften, Niederlassungen, Betriebsstätten oder Filialen in Deutschland
  • Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung Dienstleistungen für einen Dritten erbringen.

Für 240: Gefördert werden Unternehmen jeder Größe.

Für 241: Gefördert werden kleine Unternehmen im Sinne der Definition der Europäischen Union mit weniger als 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Millionen Euro.

Vorhaben im Ausland können ebenfalls gefördert werden. Antragsberechtigt sind:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einzelunternehmer oder Freiberufler mit Sitz in Deutschland
  • Tochtergesellschaften der oben genannten deutschen Unternehmen mit Sitz im Ausland
  • Joint Ventures mit maßgeblicher deutscher Beteiligung im Ausland. 

Verwendungszweck

Mit dem KfW-Umweltprogramm fördern wir Ihre Investitionen in Umwelt­schutz und Nach­haltigkeit, wenn Sie damit:

  • Neu: Klimaschutzmaßnahmen umsetzen, insbesondere durch Projekte zur Dekarbonisierung in der Industrie
  • Neu: Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel umsetzen, zum Beispiel Schutz vor Starkregen oder Hitzebelastungen
  • Neu: Firmengelände naturnah gestalten, insbesondere naturbasierte Lösungen werden gefördert
  • Maßnahmen zum effizienten und kreislauforientierten Umgang mit Ressourcen, wie zum Beispiel
  • Ressourcen oder Material in der Produktion einsparen
  • Abfall vermeiden, behandeln und verwerten
  • Abwasser reinigen, vermindern oder vermeiden
  • Luftverschmutzungen oder Lärm vermindern oder vermeiden
  • Umweltfreundliche Mobilität schaffen, im Straßen und Schienenverkehr sowie in der Schifffahrt
  • Boden und Grundwasser schützen
  • Altlasten bzw. Flächen sanieren

Antragstellung

Ihren Kredit beantragen Sie nicht direkt bei der KfW, sondern bei Ihrer Bank.

(Mit dem KfW-Förderassistenten können Sie Ihren Antrag schon jetzt vorbereiten – damit das folgende Bank­gespräch schneller zum Ziel führt. Den Link dazu finden Sie unten.)

Bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen, sprechen Sie mit einem Finanzierungs­partner  Ihrer Wahl. Auch hier gibt es auf der KfW-Seite eine Hilfestellung.

Die Beantragung des Kredits übernimmt Ihr Finanzierungs­partner für Sie.

Die KfW prüft anschließen Ihre Unter­lagen und ent­scheidet über die Förderung.

 

Art und Höhe der Förderung

Zinssätze und Laufzeiten

Kleine Unternehmen erhalten einen günstigeren Zinssatz. Ihren individuellen Zinssatz ermittelt Ihre Bank anhand Ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse und der Qualität Ihrer Sicherheiten. Die Mindestlaufzeit beträgt 2 Jahre.

Kredithöhe und Auszahlung

  • in der Regel bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben
  • bis zu 100 % Ihrer Investitionskosten
  • 100 % des Kredit­betrags werden aus­gezahlt
  • abrufbar wahl­weise in einer Summe oder in Teil­beträgen
  • Sie können Ihren Kredit innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abrufen
  • Bereitstellungsprovision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bank­arbeitstage nach Zusage

Rückzahlung

  • Während der tilgungs­freien Zeit zahlen Sie nur Zinsen – danach gleich hohe viertelj­ährliche Raten zuzüglich Zinsen auf den noch zu tilgenden Kredit­betrag.
  • Sie können Ihren Kredit ganz oder teilweise außer­planmäßig tilgen – gegen Zahlung einer  Vorfälligkeitsentschädigung. 
  • Die Rückzahlung erfolgt über Ihre Bank.

Befristung

Derzeit unbefirstet.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

KfW

Palmengartenstraße 5 - 9
60325 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0) 69 74 31 - 0
Fax +49 (0) 69 74 31 - 29 44