Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Forschungsinitiative Zukunft Bau
(Programm des BMU)

Letzte Aktualisierung: 06.08.2019

Antragsberechtigte

Institutionen und Unternehmen, die sich mit der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Bauens befassen.

Verwendungszweck

Ziel der Forschungsinitiative Zukunft Bau ist es, die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Bauwesens im europäischen Binnenmarkt zu stärken und bestehende Defizite insbesondere im Bereich technischer, baukultureller und organisatorischer Innovationen zu beseitigen.
Im Rahmen der Forschungsinitiative sollen unter anderem Forschungsprojekte zu folgenden Themenkomplexen gefördert, bzw. beauftragt werden:

  • Wertschöpfungskette Bau (Organisationsfragen, Systemführerschaft, Lebenszyklusansatz, Marktransparenz,...)
  • Bauqualität (Architektonische, städtebauliche, technische, ökologische, funktionale, wirtschaftliche Qualität,...)
  • Rahmenbedingungen (technische, gesetzliche Regelwerke, europäische Rahmenbedingungen,...)
  • Aktuelle Herausforderungen / neue Märkte (neue Materialien, Adaption neuer Techniken und Verfahren, Sicherheit von Bauwerken, Terrorprävention,...).
  • Gestaltung von zukunftsfähigen Wohn- und Lebensräumen mit Hilfe innovativer Architekturen und städtebaulicher Qualitäten.

Antragstellung

Förderantrage sind mittels der verfügbaren Formblätter beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) vorzulegen. Im Rahmen der Antragsforschung der Forschungsinitiative Zukunft Bau werden pro Jahr mehrere Antragsrunden durchgeführt. Es können nur für solche Anträge Zuwendungen erteilt werden, die für die jeweilige Antragsrunde bis zum veröffentlichten Termin (siehe Internet-Link) vollständig im BBSR vorliegen.

Art und Höhe der Förderung

Zuschüsse zu den Forschungskosten.
Vom Antragsteller wird eine Eigenbeteiligung von 50 bis mindestens 30 Prozent erwartet. Zuwendungen können auch für Verbundprojekte zur koordinierten Bearbeitung komplexer Forschungsfelder beantragt werden. Dabei erhält das federführende Institut die Zuwendung mit der Option, für Teilbereiche der Forschungsaufgabe weitere, hierauf spezialisierte Institute einzubinden; es entsteht jedoch ein koordiniertes Ergebnis.
Den vollständigen Ausschreibungstext, sowie die Antragsunterlagen für Projektvorschläge im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau sind im Internet unter www.bbr.bund.de veröffentlicht.

Hinweise

  • Der Antragsteller muss Gewähr bieten, dass die Verwendung der Bundesmittel bestimmungsgemäß nachgewiesen und die Forschungsarbeit wissenschaftlich, sachlich und geschäftsmäßig einwandfrei durchgeführt wird. Vom Antragsteller wird eine finanzielle Eigenbeteiligung, oder - vorzugsweise - eine Beteiligung weiterer, nicht öffentlicher Mittelgeber bei den Forschungsvorhaben von in der Regel 50 %, mind. jedoch 30 %, erwartet.
  • Zuwendungen können auch für Verbundprojekte zur koordinierten Bearbeitung komplexer Forschungsfelder beantragt werden. Dabei erhält das federführende Institut die Zuwendungen mit der Option, für Teilbereiche der Forschungsaufgabe weitere, hierauf spezialisierte Institute einzubinden. Es entsteht jedoch ein koordiniertes Ergebnis.
  • Die Forschungsinitiative Zukunft Bau vergibt auch Fördermittel für Forschungsprojekte, in denen anwendungsnah Mehrwerte von Architektur und Stadtraum untersucht oder ausgewertet werden.

Mehrfachförderung

Zur Vermeidung von Doppelforschung beachten Sie bitte die in den vergangenen Jahren geförderten bzw. zur Förderung vorgesehenen Forschungsarbeiten, sowie die Auskunftsdienste des Fraunhofer-Informations-Verlag Raum und Bau (IRB), Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart (Tel. 0711/970-2500), www.irbdirekt.de sowie zur Bauforschungsförderung die Informationen des BBR www.bbr.bund.de.

Befristung

Anträge für Forschungsvorhaben können bis zum 01. Juli 2020 eingereicht werden.

Weitere Informationen im Internet

Kontaktadressen

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Hauptsitz Bonn

Deichmanns Aue 31 - 37
53179 Bonn

Telefon +49 228 99401-0
Fax +49 228 99401-1270

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin

Telefon +49 030 18 305-0
Fax +49 0228 99 305-3225