Umweltpakt Bayern

Förderdatenbanken zur Selbstrecherche

Sie haben für Ihr Anliegen noch nicht das passende Förderinstrument in unserer Sammlung gefunden? Dann bieten diverse Förderdatenbanken die Möglichkeit zur Selbstrecherche. Einige dieser Datenbanken möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Förderdatenbank des Bundes, der Länder und der EU – das gesamte Förderangebot zur Selbstrecherche

Eine umfassende Datenbank zu den Förderprogrammen des Bundes, der Länder und der Europäischen Union finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Hier können Sie über eine Stichwortsuche z.B. Fördermittel für verschiedene Maßnahmen des betrieblichen Umweltschutzes oder für Projekte zu ressourceneffizientem Handeln in Unternehmen finden.

Competence Platform Resource Efficiency in Central Europe - Financial Guide

Diese Förderdatenbank bietet eine umfangreiche Sammlung von Finanzierungsmöglichkeiten durch Bund und Länder sowie speziell für Innovationen im Bereich Ressourceneffizienz in Unternehmen. Ansprechpartner von deutscher Seite für die Europäische Ressourcenplattform ist das Umweltbundesamt. Die Inhalte dieser Datenbank sind auf Englisch.

Förderfibel Umweltschutz und Energie

Die vom Infozentrum UmweltWirtschaft betriebene Förderfibel Umweltschutz bietet einen umfangreichen Überblick über die aktuellen Förderprogramme im Umweltschutz – nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Kommunen. Mittels einer Schlagwortsuche lassen sich themengebundene Förderprogramme nach Förderart und Förderschwerpunkt des Programms selektieren. Der Zugang zu besonders gefragten Themen ist vereinfacht.

Darüber hinaus bietet Ihnen die Förderfibel Tipps zur Einwerbung von Fördermitteln, Details zu Förderhöhe, Antragstellung, Verwendungszweck und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Programmen oder auch weiterführende Informationen durch die direkte Verknüpfung zu Antragsformularen und Fördermittelgebern.

Bitte beachten Sie, dass das REZ keine Gewähr für die Wiedergabe des letzten Stands der Förderrichtlinien bzw. der Beratungsangebote übernimmt.
Stand: 22.02.2017