Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Nachhaltigkeitsmanagement für KMU

Kostenlose Materialien zum Bestellen und Herunterladen



Checkliste Nachhaltigkeitsmanagement

Mit Hilfe dieser Checkliste finden Sie heraus, welche Bausteine eines Nachhaltigkeitsmanagements in Ihrem Betrieb bereits vorhanden sind und welche noch fehlen. Die Checkliste eignet sich für Unternehmen mit und ohne Umweltmanagementsystem. Die Checkliste gliedert sich in fünf Themenfelder (Allgemeines, Arbeitsplatz, Gemeinwesen, Umwelt, Markt). Unter jedem Feld finden Sie Themen mit Fragen (mindestens sechs, maximal dreißig). Nicht alle Fragen müssen beantwortet werden. Sie können beliebig Schwerpunkte setzen, indem Sie nur die für Sie interessanten Fragen bearbeiten. Am Ende der Bearbeitung erhalten Sie eine Auswertung basierend auf den beantworteten Fragen. Zusätzlich finden Sie eine Auflistung von Handlungsempfehlungen für Ihr Nachhaltigkeitsmanagement.

Die Checkliste dient als freiwillige Selbsteinschätzung und nicht als Zertifizierung oder offizielle Prüfung.

Checkliste - XLSM

Leitfaden Nachhaltigkeitsmanagement

Der Leitfaden orientiert sich in erster Linie an der ISO 26000 „Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“, berücksichtigt aber auch weitere Standards und Normen.

Der Leitfaden besteht aus insgesamt sieben Kapiteln und einem Glossarteil. Er eignet sich für Unternehmen mit und ohne Umweltmanagementsystem. Alle Kapitel des Leitfadens können getrennt voneinander genutzt werden. In den Kapiteln finden Sie Informationen und Umsetzungsideen zum jeweiligen Thema sowie Tipps und Beispiele aus den neun mittelständischen Betrieben, die an dem Pilotprojekt teilgenommen haben. Zum anderen sind Handlungshilfen (Gelb markiert) und Indikatoren zur Erhebung von Kennzahlen (Blau markiert) genannt. Diese Indikatoren orientieren sich an den G4-Richtlinien der Global Reporting Initiative und eignen sich auch für die Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Vom Umweltmanagement zum Nachhaltigkeitsmanagement - PDF

Gründe für Nachhaltigkeitsmanagement - PDF

Themenfeld 1: Allgemeines - PDF

Themenfeld 2: Arbeitsplatz - PDF

Themenfeld 3: Gemeinwesen - PDF

Themenfeld 4: Umwelt - PDF

Themenfeld 5: Markt - PDF

Glossar - PDF

Praxisbeispiele: Nachhaltigkeitsmanagement – Was machen Andere?

Vom Arbeitsplatz bis zur Produktion, vom Einkauf bis zu den Rohstoffen und von der Ausbildung bis zu den Mitarbeitern: In den Praxisbeispielen können Sie nachlesen, welche Erfahrungen neun bayerische Betriebe auf dem Weg vom Umweltmanagement zum Nachhaltigkeitsmanagement gemacht haben. Holen Sie sich Anregungen und Ideen für Maßnahmen, Aktivitäten und Schwerpunkte im Nachhaltigkeitsmanagement und lesen Sie, was die Pilotbetriebe anderen Unternehmen hierfür raten.

Bauer Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG - PDF

Erich Heidrich GmbH - PDF

IntraServ Gendorf Technik GmbH - PDF

InnoSenT GmbH - PDF

Kaut-Bullinger & Co GmbH & Co. KG - PDF

Meckatzer Löwenbräu Benedikt Weiß KG - PDF

Nabaltec AG - PDF

Riebl-Siebdruck - PDF

Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG - PDF

Leitfaden mit Poster

Der Leitfaden „Wer will eigentlich was von Ihrem Unternehmen“ erläutert Hintergründe, Nutzen und Vorgehensweise von Anspruchsgruppenanalyse und -dialog.

Das Poster „Anspruchsgruppen- (Stakeholder-) Management“ gibt einen Überblick zum Thema. Sie können es bei der Gestaltung Ihres Workshops und zur Motivation Ihrer Mitarbeiter nutzen.

Leitfaden mit Poster

Arbeitsblatt

Das Arbeitsblatt „Anspruchsgruppenanalyse und -dialog“ bietet Ihnen als Excel-Datei eine einfache und praktikable Grundlage zur Durchführung und Dokumentation Ihrer Stakeholderanalyse.

Leitfaden mit Poster - XLSX

Präsentationsvorlage

Der Leitfaden „Wer will eigentlich was von Ihrem Unternehmen“ erläutert Hintergründe, Nutzen und Vorgehensweise von Anspruchsgruppenanalyse und –dialog.

Das Poster „Anspruchsgruppen- (Stakeholder-) Management“ gibt einen Überblick zum Thema. Sie können es bei der Gestaltung Ihres Workshops und zur Motivation Ihrer Mitarbeiter nutzen.

Präsentationsvorlage - PPTX

Arbeitshilfen

Kurzinformation

Die Kurzinformation dient als Einstieg in das Thema „nachhaltiges Lieferkettenmanagement“

Kurzinformation - PDF

Prozessschritte und Starter-Kit

Die Arbeitshilfe „Prozessschritte und Starter-Kit“ ist der zentrale Baustein für die Gestaltung einer nachhaltigen Lieferkette. Sie hilft Unternehmen, die eigene Lieferkette aus einer Nachhaltigkeitsperspektive zu erfassen und Schwerpunktthemen zu bestimmen. Sie ist in drei Prozessphasen gegliedert und enthält acht Arbeitsblätter zur praktischen Anwendung.

Prozessschritte und Starter-Kit - PPTX

Verhaltenskodex für Lieferanten - Mustertext

Mit dem Verhaltenskodex kommuniziert das Unternehmen seine Erwartungen an Lieferanten. Der vorliegende Mustertext stellt eine branchenneutrale Grundlage für Unternehmen dar.

Verhaltenskodex für Lieferanten - Mustertext - PDF

Lieferantenbewertung - empfohlene Leitlinien

Die Arbeitshilfe adressiert die Auswahl von Nachhaltigkeitskriterien und zeigt auf, wie diese in das bestehende Lieferantenbewertungssystem integriert werden können.

Lieferantenbewertung - empfohlene Leitlinien - PDF

Maßnahmen-Vorschläge

Die Arbeitshilfe liefert eine Übersicht über pragmatische Maßnahmen zur Gestaltung und Optimierung einer nachhaltigen Lieferkette.

Maßnahmen-Vorschläge - PDF

Tools: English version

Brief introductory information

The brief introductory information are designed to help you start learning about “sustainable supply chain management”.

Brief introductory information - PDF

Steps in the process and Starter-Kit

The tool “Steps in the process and Starter-Kit” offers companies guidance on independently formulating important first milestones on their path to sustainable supply chain management. The Starter Kit has a modular structure. There are three phases in total, which encompass self-contained working steps that each lead to the achievement of a milestone. Companies can use eight worksheets to help them independently implement the step in the process.

Steps in the process and Starter-Kit - PPTX

Code of Conductfor Suppliers - A Template

Through the Code of Conduct (CoC) the company communicates what it expects from its suppliers. The present CoC represents a sample text for companies across all sectors.

Code of Conductfor Suppliers - A Template - PDF

Supplier evaluation - recommended guidelines

The present guidelines address the selection of sustainability criteria and their integration into the existing supplier evaluation system.

Supplier evaluation - recommended guidelines - PDF

Suggested measures

The following list offers an overview of practical measures to design and optimize a sustainable supply chain.

Suggested measures - PDF

Sechs Phasen des nachhaltigen Lieferkettenmanagements

1. Lieferkette abbilden

Worum geht es?

Überblick über zentrale Wertschöpfungsstufen in der Lieferkette verschaffen

Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Prozessschritte und Starter-Kit: Einführung - PPTX

Prozessschritte und Starter-Kit: Phase 1 - PPTX

2. Nachhaltigkeitsauswirkungen erfassen und bewerten

Worum geht es?
  • Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen in der Lieferkette identifizieren
  • Nachhaltigkeitsrisiken und –chancen bewerten und priorisieren
Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Prozessschritte und Starter-Kit: Phase 2 - PPTX

3. Lücken analysieren und Handlungsfelder ableiten

Worum geht es?
  • Abgleich mit bestehenden Zielen, Maßnahmen und Prozessen
  • Handlungsfelder für das nachhaltige Lieferkettenmanagement bestimmen
Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Prozessschritte und Starter-Kit: Phase 3 - PPTX

Prozessschritte und Starter-Kit: Lieferkettenmatrix und nächste Schritte - PPTX

4. Interne Strukturen und Prozesse aufbauen und anpassen

Worum geht es?
  • Organisationsstruktur einrichten
  • Verantwortlichkeiten bestimmen und Prozesse definieren
Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Lieferantenbewertung - empfohlene Leitlinien - PDF

Maßnahmen-Vorschläge - PDF

5. Lieferantenmanagement

Worum geht es?
  • Verhaltenskodex formulieren und verbindlich machen
  • Ergänzen der Kriterien für die Lieferantenauswahl und –bestätigung
  • Lieferantenüberprüfung
  • Lieferantenentwicklung
Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Verhaltenskodex für Lieferanten - Mustertext - PDF

Maßnahmen-Vorschläge - PDF

Lieferantenbewertung - empfohlene Leitlinien - PDF

6. Berichten

Worum geht es?
  • Kennzahlen für die Berichterstattung auswählen und aufbereiten
  • Stakeholder-Anforderungen in Bezug auf die Lieferkette bedienen
Welche Arbeitshilfen helfen bei der Umsetzung?

Maßnahmen-Vorschläge - PDF

Projektbeteiligte

Im Rahmen des Umweltpakt-Pilotprojekts „Nachhaltige Lieferkette“ wurden praxisnahe Arbeitshilfen erstellt, die Unternehmen helfen, wesentliche Nachhaltigkeitsthemen und Handlungsfelder in der Lieferkette zu erfassen und zu bewerten, um auf dieser Basis Maßnahmen zur Gestaltung und Optimierung einer nachhaltigen Lieferkette aufzusetzen.

Wertvollen Input für die praxisorientierte inhaltliche Gestaltung lieferten acht bayerische Pilotbetriebe, die die Materialien im Unternehmen getestet haben.


Projektverantwortung

Bayerisches Landesamt für Umwelt
Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU)
Leitung: Antje Krist
izu@lfu.bayern.de
www.izu.bayern.de


Projektbearbeitung

Logo adelphi
adelphi – Büro Berlin
Daniel Weiss
Alt-Moabit 91
10559 Berlin
office@adelphi.de

adelphi – Büro München
Rainer Agster
Landwehrstraße 37
80336 München
www.adelphi.de


Logo sustainable
sustainable AG
Dr. Albert Hans Baur; Jan-Marten Krebs
Corneliusstraße 10
80469 München
info@sustainable.de
www.sustainable.de

Pilotbetriebe

Logo BayWa
Logo Atotech
Logo Barth-Haas Group
Logo HeinzGlas
Logo Maintal
Logo EOS
Logo Kessel
Logo Remog

Kooperationspartner

Logo Industrie- und Handelskammer in Bayern


Projektgruppe

Eine Expertengruppe aus dem Arbeitsforum Umweltorientiertes Management des Umweltpakts Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration hat das Pilotprojekt fachlich begleitet. Folgende Organisationen aus dem Arbeitsforum waren vertreten:

AUDI AG, Bayerisches Landesamt für Umwelt, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, BMW Group, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Landeshauptstadt München, Lebenshilfe Werkstatt GmbH, Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH.

Leitfaden – Einführung und Erklärung der Umsetzungsphasen

Unser „SDG-Wegweiser“ ist ein erprobtes Werkzeug, die Nachhaltigkeitsziele in Ihrer betrieblichen Praxis zu implementieren. Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ bietet der Leitfaden pragmatische Hilfestellungen, Praxisbeispiele und Arbeitsmaterialien für einen effizienten und wirkungsvollen Umgang mit dem SDGs.

Leitfaden - PDF

Arbeitsmaterial zu der Umsetzungsphase Verständnis & Priorisierung

Lernen Sie die SDGs mit Ihren Unterzielen verstehen und fokussieren Sie sich auf einzelne SDGs, zu denen Ihr Unternehmen einen Beitrag leisten möchte.

SDG-Übersicht Kontext & Unterziele - PDF

SDG-Vortrag Führungskräfte - PPTX

Workshop SDG-Priorisierung - PDF

Arbeitsmaterial zu der Umsetzungsphase Impact & Reporting

Erkennen und bewerten Sie positive und negative Auswirkungen, die Ihr Unternehmen auf Umwelt, Arbeitnehmer und Gesellschaft hat und nehmen Sie das in Ihre Berichterstattung auf.

Workshop SDG-Auswirkungsanalyse - PDF

SDG-Matchingdokument - XLSX

Arbeitsmaterial zu der Umsetzungsphase Innovation & Kooperation

Finden Sie gemeinsam mit Ihren Stakeholdern innovative Lösungen, die einen Beitrag zu einem konkreten SDG und zur Unternehmensentwicklung leisten.

SDG-Innovationsworkshop - PDF

Arbeitsmaterial zu der Umsetzungsphase Kommunikation & Motivation

Stellen Sie einen Kommunikationsplan auf und sensibilisieren und begeistern Sie Ihre Mitarbeitenden für das Thema SDGs.

Nachhaltigkeit kommunizieren: Ziele und Funktion, Fragenkataloge und Checkliste - PDF

Zielgruppenlandkarte inkl. Persona - PDF

SDG-Mitarbeitertag - PDF

YouTube Web-Seminar

Im Web-Seminar wird der SDG-Wegweiser vorgestellt, um den Einstieg in die Arbeit mit dem Wegweiser zu erleichtern.

Webinar: SDG-Wegweiser für KMU. Die UN-Nachhaltigkeitsziele praktisch im Unternehmen umsetzen

Projektbeteiligte

Im Rahmen des Umweltpakt-Pilotprojekts „SDG-Wegweiser“ wurden Arbeitsmaterialien erstellt, die jedem Unternehmen einfache Möglichkeiten aufzeigt, wie es sich für die Zukunft aufstellen und seinen Beitrag zum Erreichen der SDGs leisten kann.

Wertvollen Input für die praxisorientierte inhaltliche Gestaltung lieferten elf bayerische Pilotbetriebe, die den Umgang mit den SDGs und die Materialien sehr engagiert erprobt und diesen Wegweiser damit erst ermöglicht haben.

Dank auch an die Unternehmen und Organisationen, die für den SDG-Wegweiser kurze Praxisbeispiele zum besseren Verständnis der 17 SDGs beigesteuert haben.


Projektverantwortung

Bayerisches Landesamt für Umwelt
Infozentrum UmweltWirtschaft (IZU)
Antje Krist, Sophia Metz
izu@lfu.bayern.de
www.izu.bayern.de

Bayerischer Industrie- und Handelskammertag (BIHK) e. V.
Verena Jörg, Dr. Henrike Purtik
info@bihk.de
bihk.de


Projektbearbeitung

akzente kommunikation und beratung GmbH
Sabine Braun, Karolina Krauss, Philipp Dahl, Benno Kahrens
Corneliusstraße 10
80469 München
kontakt@akzente.de


Pilotbetriebe

Logo Münchner Hyp
Logo unternehmertum
Logo Meggle
Logo uvex
Logo Bio - Clean
Logo Don Bosco
Logo FKT
Logo Ilapo
Logo Leicher
Logo Mannert
Logo Markgraf