Umweltpakt Bayern

 

Was soll in die GRÜNDER BOX?

Letzte Aktualisierung: 05.11.2018, Quelle: LfU, B.A.U.M. consult, Protellus

Dieser Frage stellten sich die Akteure des Design Thinking Workshops am 13. September 2018 am Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU).

Worum geht´s?

Das Bayerische Umweltministerium möchte das Thema Nachhaltigkeit stärker an Start-ups herantragen und ihnen dabei helfen, das Thema bereits von Anfang an im Unternehmen zu verankern. Deshalb entwickeln die Nachhaltigkeitsagentur B.A.U.M., die Design Thinking Agentur Protellus und das LfU eine Toolbox für Startups.
Von der Entwicklung des Geschäftsmodells über Standards und Zertifizierungen bis hin zu Büroorganisation und Lieferantenauswahl: Jungen Unternehmerinnen und Unternehmern sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sie ökologische, ökonomische und soziale Aspekte bereits während der Gründungsphase in ihre Geschäftsprozesse fest einbinden können. Sie steigern damit ihre Chancen, langfristig erfolgreich zu sein.

Workshop

Um zu erfahren, was Gründerinnen und Gründer, aber auch Nachhaltigkeitsexperten aus etablierten Unternehmen sich für die GRÜNDER BOX wünschen, wurde der Design Thinking Workshop in Augsburg veranstaltet.
Dort erarbeiteten sie in gemischten kleinen Gruppen gemeinsam kreative Ideen. Die Teilnehmenden ließen sich auf die Methode ein, haben beim Perspektivenwechsel mitgemacht und trotz knapper Zeitvorgaben sehr gute Ideen entwickelt. Obwohl jede Gruppe ihren eigenen, besonderen Prototypen gebaut hat, waren doch Gemeinsamkeiten zu erkennen, die allen für die GRÜNDER BOX wichtig sind: Digital muss sie sein – klar. Am besten mit einem Entscheidungsbaum, der das Startup zu individuellen Maßnahmen führt, die es konkret umsetzen kann: unkompliziert, schnell und trotzdem seriös.
Wir dürfen gespannt sein!


Die GRÜNDER BOX wird im ersten Quartal 2019 auf der Internetplattform des Infozentrums UmweltWirtschaft (IZU) veröffentlicht.