Umweltpakt Bayern

 

Biodiversität in Unternehmen: Maßnahmen und ihre Profiteure

Letzte Aktualisierung: 06.09.2017, Quelle: LfU, agado, ifuplan

Blühende Dächer, kühlendes Wasser und zwitschernde Vögel - im Rahmen des Umweltpakt-Projekts "Handlungshilfe Biodiversität" entstehen für Unternehmen Anregungen zur Durchführung von leicht umsetzbaren Maßnahmen, die sich positiv auf die biologische Vielfalt auswirken.

Biodiversität ist eine wichtige Grundlage für menschliches Wohlergehen und viele unternehmensrelevante Prozesse. Unternehmen profitieren von natürlichen Ressourcen und haben durch ihr unternehmerisches Handeln gleichzeitig einen großen Einfluss auf die biologische Vielfalt. Biodiversität nimmt weltweit ab, auch hierzulande. Höchste Zeit also, etwas zu unternehmen. Ergänzend zur Integration von Biodiversität in betriebliche Umwelt- oder Nachhaltigkeitsmanagementsysteme bietet die naturnahe Gestaltung der Unternehmensliegenschaften einen guten Einstieg in das Thema.

Potenziale für eine naturnahe Gestaltung bieten Gebäudeflächen (Dächer, Fassaden, Eingangsbereich), Außenanlagen (Parkplatz, Grünflächen) und potenzielle Erweiterungsflächen. PRIMAVERA LIFE, der Aromatherapie- und Bio- & Naturkosmetikhersteller aus dem Allgäu (siehe Foto: "Begrüntes Dach des Primavera Unternehmensitzes im Naturparadies in Oy-Mittelberg"
©Primavera Life GmbH) zeigt, wie repräsentativ sich eine naturnahe Gestaltung des Firmengebäudes und -geländes umsetzen lässt. Die Dachbegrünung wertet das Gebäude optisch auf und bietet Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Sie reguliert zudem die Innentemperatur des Gebäudes und verlangsamt und reduziert den Abfluss von Regenwasser.

Außenanlagen und Dächer können in artenreiche Wiesen, Säume und Magerrasen umgewandelt werden und so Bienen, Hummeln und Co. wertvolle Nahrungsquellen bieten. Das Aufstellen von Nisthilfen (Insektenhotels) ist eine sinnvolle Ergänzung dazu. Nist- und Nahrungsstätte bieten auch Hecken, Streuobstwiesen und Bäume. Hier finden neben Insekten auch Vögel und kleine Säugetiere einen Lebensraum. Wasserbereiche und Feuchtbeete verbessern das Mikroklima und sind Lebensraum für Libellen, Amphibien und Vögel. Darüber hinaus sind die Verwendung eines insektenfreundlichen Lichtmanagements (geschlossene Leuchten, Bewegungsmelder) und vogelsicherer Glasscheiben wichtige Mittel, um tödliche Unfälle der neuen Bewohnern auf dem Unternehmensgelände zu vermeiden.
Die Maßnahmen sollten stets auf die individuellen Bedingungen (Standort, Dauer der Verfügbarkeit, Funktion der Fläche) abgestimmt werden.

Weitere Informationen und Handlungshilfen sind im Frühjahr 2018 auf der Internetseite des Infozentrum UmweltWirtschaft verfügbar.