Umweltpakt Bayern

Wir über uns

REZ Logo

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) im Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) vernetzt bayernweit Akteure und Aktivitäten rund um das Thema Material- und Rohstoffeffizienz. Das REZ stärkt die Kompetenzen im Freistaat, indem es Praxisbeispiele und praktisches Wissen für Unternehmer aufbereitet, Impulse zur Umsetzung von Ressourceneffizienz-Maßnahmen gibt sowie Informationen über Akteure und bestehende Aktivitäten bereitstellt.

Das Angebot des REZ richtet sich an alle bayerischen Unternehmen, insbesondere an KMU mit weniger als 250 Mitarbeitern des produzierenden Gewerbes. Das Zentrum agiert bayernweit und ist an den Standorten Augsburg, München und Nürnberg vertreten.

Unsere Aufgaben

  1. Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung zum Thema Ressourceneffizienz bei Unternehmen.
  2. Wissenstransfer ermöglichen und erreichen: Know-how bei Entscheidungsträgern und Umsetzern stärken.

Unser Fokus

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) ist die zentrale Anlaufstelle für das Thema Ressourceneffizienz in Bayern. Der Fokus beim Begriff „Ressourceneffizienz“ liegt auf den biotischen und abiotischen Rohstoffen zur stofflichen Nutzung sowie auf den Sekundärrohstoffen.

Zentrale Themen:

  • Steigerung der Rohstoff- und Materialeffizienz
  • Einsatz digitaler Technologien zur Steigerung der Ressourceneffizienz
  • Nachhaltige Substitution von Materialien
  • Steigerung der Akzeptanz und des Einsatzes von Sekundärrohstoffen
  • Stärkung des Ansatzes der Integrierten Produktpolitik und der ökologischen Produktentwicklung

Unsere Organisation

Die Organisation des REZBild vergrössern Organigramm

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern ist ein Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz und wird durch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Industrie- und Handelskammern (BIHK) umgesetzt. Das Organigramm zeigt die Struktur des REZ. Neben der lenkenden Projektgruppe ist auch das regionale Erweiterungskonzept REZregio illustriert. Regionalpartner sind die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategien IWKS des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Alzenau, die Regio Augsburg Wirtschafts GmbH (A3), stellvertretend für die Plattform Ressourceneffizienz Region Augsburg, in Augsburg sowie die Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Bayreuth.

Das REZ ist eine Maßnahme der Rohstoffwende Bayern. Mit dem REZ wird die Zusage "Vernetzung und Bündelung für mehr Ressourceneffizienz" des aktuellen Umweltpakts Bayern im Handlungsfeld "Rohstoffe effizient und nachhaltig nutzen" umgesetzt.

REZregio

Logo REZregio

Durch die Zusammenarbeit des REZ mit seinen vier kompetenten Regionalpartnern werden regionale Akteure hinsichtlich Ressourceneffizienz wirkungsvoll unterstützt. Durch das REZregio Konzept gestaltet das REZ zusammen mit seinen Regionalpartnern eine in ganz Bayern präsente Struktur. Die vier Partnerregionen sind Augsburg, Bayreuth, Oberpfalz-Nord und Untermain.

Die zentralen Aufgaben eines Regionalpartners sind:

  • Bündelung der Akteure und Netzwerke aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Institutionen aus der betreffenden Partnerregion und eine bayernweite Vernetzung über das REZ
  • Einbindung weiterer Partner vor Ort, die ähnliche Ziele verfolgen
  • Unterstützung bei der Durchführung von Veranstaltungen schwerpunktmäßig vor Ort
  • Einbringen von Know-how und Erfahrung im Themenkomplex Ressourceneffizienz sowie zu Schlüsselpersonen, Praxisbeispielen und Fördermitteln in die Zusammenarbeit mit dem REZ.

Umweltpakt Bayern

Der Umweltpakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft. Die Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes in allen Bereichen (z.B. Vermeidung von Emissionen, Steigerung der Energieeffizienz, Klimaschutz, Abfallvermeidung, etc.) stellt das übergeordnete Ziel dieser Vereinbarung dar. Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sollen somit gemeinsam voran gebracht werden. In einem Rhythmus von fünf Jahren wird der Umweltpakt Bayern überarbeitet und erneuert. Derzeit liegen die Schwerpunkte insbesondere auf den Themen Klima und Ressourcen. Dies macht deutlich, dass der Umweltpakt auch als Impulsgeber für neue Wege, Methoden und Themenfelder verstanden wird.