Umweltpakt Bayern

 

Neue Ökodesign-Anforderungen für Wärmespeicher, Heizgeräte und Warmwasserbereiter

Letzte Aktualisierung: 23.10.2017, Quelle: LfU

Die zweite Stufe der Durchführungsverordnungen zur Ökodesign Richtlinie 2009/125/EU und der Energieverbrauchskennzeichnungs-Richtlinie 2010/30/EU tritt in Kraft. Es gelten ab 26. September 2017 neue Standards für Heizungen, Wärmespeicher und Warmwasserbereiter, die in Verbindung mit der Energieeffizienzkennzeichnung zu weiteren Energieeinsparungen in privaten Haushalten führen sollen.

Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung von Raumheizgeräten und Kombiheizgeräten (Grundlage VO (EU) Nr. 813/2013)

Anforderungen an die jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz (abhängig vom Gerätetyp):
  • Elektrische Raumheizgeräte mit Heizkessel und elektrische Kombiheizgeräte mit Heizkessel: mindestens 36 %
  • Raumheizgeräte mit Kraft-Wärme-Kopplung: mindestens 100 %
  • Raumheizgeräte und Kombiheizgeräte mit Wärmepumpe, außer Niedertemperatur-Wärmepumpen: mindestens 110 %
  • Niedertemperatur-Wärmepumpen: mindestens 125 %

Anforderungen an die Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz von Kombiheizgeräten:
  • abhängig vom Lastprofil von 32 bis 64 %

Anforderungen an die Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz (Grundlage VO (EU) 814/2013)

  • Warmwasserbereiter müssen erweiterte Mindestwerte bezüglich der Energieeffizienz erfüllen (Werte siehe Anhangs II Nummer 1.1 Buchstabe b).
  • Warmwasserspeicher müssen die Anforderungen hinsichtlich des Warmhalteverlustes des Anhangs II Nummer 2.1 erfüllen.

Energieeffizienzkennzeichnung (Grundlage VO (EU) 812/2013)

In Bezug auf die Energieeffizienz-Kennzeichnung (EU-Label) bei den Wärmespeichern dürfen künftig nur noch Geräte bis Effizienzklasse C vertrieben werden. Geräte der Klasse D oder schlechter dürfen nicht mehr verkauft werden. Die Klasse G entfällt, die Klasse A+ wird neu eingeführt.

Die Klassifizierung richtet sich nach den Wärmeverlusten. Nach der Verbraucherzentrale Bayern verliert ein Speicher mit der Effizienzklasse A rund 30 Prozent weniger Wärme als ein Speicher der Klasse B.

Auch für Warmwasserbereiter, also Heizgeräte, die das Wasser in Haushalten erwärmen, wird die Effizienzklasse A+ eingeführt. Verbundanlagen erhalten die Energieeffizienzklassen A+ bis G.