Umweltpakt Bayern

 

Last- bzw. Demand-Side-Management

Letzte Aktualisierung: 29.02.2016, Quelle: BMWi, dena

Lastmanagement ist ein wichtiger Baustein des Energiemanagements und bedeutet die gezielte, intelligente Steuerung von Lasten bzw. das Management verschiebbarer Lasten.

Betriebliches Spitzenlastmanagement

Das betriebliche Spitzenlastmanagement wird bereits in vielen Unternehmen umgesetzt. Der Strombezug wird geregelt, um erhöhte Preise für Lastspitzen zu umgehen. Dafür werden die Lastspitzen gekappt, indem die verschiedenen Stromverbraucher zeitlich optimal aufeinander abgestimmt werden (z. B. durch Analyse des Lastgangs, Reduktion von Lastspitzen einzelner Verbraucher, u. a. durch Streckung von Prozessen bzw. Anpassung von Verbräuchen). Der Leistungspreis sinkt, denn die maximale Leistungsabnahmemenge wird verringert.

Überbetriebliches Lastmanagement

Die Steuerung des Strombezugs kann auch einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Erneuerbare Energien speisen volatil in das Stromsystem ein. Beim überbetrieblichen Lastmanagement verringern Unternehmen den Strombezug bei niedriger Einspeisung bzw. erhöhen die Abnahme bei großem Angebot. Das schafft Flexibilität im Stromsystem und trägt zur Netzstabilität und damit zur Erhöhung der Versorgungssicherheit bei. Durch die Vermarktung flexibler Lasten lassen sich zusätzliche Erlöse z. B. für die Erbringung von Systemdienstleistungen wie Regelleistung generieren. Die Erlösmöglichkeiten sollten analysiert und bewertet werden. Dazu eignet sich die Einbindung eines Dienstleisters mit entsprechender Markterfahrung.
Die Möglichkeit des Lastmanagements besteht für Prozesse, deren bezogene energetische Leistung grundsätzlich zeitlich verschiebbar ist, da die Anlagenkomponenten z. B. über einen Materialspeicher oder Wärmepuffer verfügen.

Potenziale bestehen für folgende Prozesse und Anwendungen:

Energieintensive Einzelprozesse:


  • Herstellung von Papier, Karton und Pappe in der Papierindustrie
  • Aluminium-, Kupfer-, Zink-, Chlorelektrolyse in der chemischen Industrie
  • Herstellung von Elektrostahl (Induktionsöfen) in der Metallindustrie
  • Zement- und Rohmehlmühlen in der Baustoffindustrie
  • Holzschleifer in der Holzstoffproduktion


Weitere Einsatzfelder:
  • Querschnittstechnologien wie Motoren, Lüftungsanlagen, Pumpen- und Druckluftsysteme
  • Mit Strom betriebene Wärmeerzeuger
  • Elektrolyseanlagen


Das Pilotprojekt "Demand Side Management Bayern" (dsm) der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie unterstützt die Umsetzung und weitere Verbreitung des überbetrieblichen Lastmanagements in bayerischen Unternehmen. Es werden unter anderem Umsetzungshilfen, wie Leitfäden und Checklisten, erarbeitet.