Umweltpakt Bayern

 

Beleuchtung - Tipps und Maßnahmen

Letzte Aktualisierung: 14.06.2019, Quelle: LfU, Leitfaden Effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe

Gutes Licht im Betrieb erhöht sowohl das Wohlbefinden als auch die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Gute Beleuchtung und Energieeinsparung müssen keine Gegensätze darstellen.

Tipps:

  • Nutzen Sie so weit wie möglich natürliches Tageslicht. Direktes Tageslicht wird von den meisten Menschen als am angenehmsten empfunden und ist obendrein kostenlos. Bei großen Fensterflächen ist jedoch zusätzlicher Schutz (z.B. Jalousien) erforderlich, damit es im Sommer nicht zu Überhitzung und im Winter zu großer Abkühlung kommt. In den vergangenen Jahren wurde auch eine Reihe innovativer Systeme der Lichtleittechnik entwickelt, mit denen es möglich ist, direkte Sonnenstrahlung abzuschirmen und Tageslicht tief ins Innere von Gebäuden zu lenken.
  • Sorgen Sie für ausreichende, aber nicht überdimensionierte Beleuchtungsstärken. Sinnvoll ist die bereichsabhängige Anpassung der Beleuchtungsstärken nach DIN 5035.


  • Verwenden Sie Lampen und Leuchten mit hohem energetischem Wirkungsgrad (LED (Leuchtdioden), Leuchtstofflampen, elektronische Vorschaltgeräte, Leuchten mit Reflektoren). Die Verwendung von Leuchtstofflampen ist in Industrie und Gewerbe heute Standard. Allerdings werden noch viele Beleuchtungsanlagen mit konventionellen statt elektronischen Vorschaltgeräten und veralteten Leuchtensystemen betrieben. Dies bedeutet höheren Stromverbrauch bei niedrigerer Lebensdauer. Allein durch Verwendung von Reflektoren über den Lampen lässt sich bei gleicher Beleuchtungsleistung die erforderliche Zahl von Lampen um 30 % verringern. Die gerade in Büroräumen immer mehr verbreiteten Halogenlampen brauchen fast so viel Strom wie Glühlampen und sollten unter energetischen Gesichtspunkten möglichst vermieden werden.


  • Für Industrie und Gewerbe werden mittlerweile leistungsstarke LED (Leuchtdiode) angeboten mit einem erstaunlich geringen Energieverbrauch. Gerade in diesem Bereich ist die tägliche Beleuchtungsdauer häufig sehr lang. Daher kann die finanzielle Amortisationszeit Im Bereich von wenigen Monaten liegen.


  • Achten Sie auf die richtige Anordnung der Leuchtmittel. Die Effizienz der Beleuchtung kann maximiert werden, wenn die Lampen so angeordnet werden, dass sie die betreffenden Bereiche zielgerichtet und optimal ausleuchten.


  • Achten Sie bereits bei der Lichtplanung darauf, bestimmte Lampengruppen zu bestimmten Stromkreisen zusammenzufassen. Je nach Tageslicht können dann z. B. Leuchtbänder in Fensternähe separat abgeschaltet werden.


  • Sorgen Sie für eine regelmäßige Reinigung der Lampengehäuse und der Reflektoren Insbesondere in Produktionsbetrieben mit hoher Schmutzbelastung der Luft kann die Lichtausbeute der Beleuchtungsanlage nach 3.000 Betriebsstunden um bis zu 20 % abnehmen.


  • Beschränken Sie die Beleuchtung auf arbeitsrelevante Zeiten und Betriebsteile. Zum An- und Abschalten der Beleuchtung in größeren Betriebshallen können betriebliche Mitarbeiter beauftragt werden. Bewährt haben sich auch technische Systeme wie Dämmerungsschalter, Bewegungsschalter und Zeitschalter.