Umweltpakt Bayern

 

Bayerisches Umweltmanagement- und Auditprogramm - BUMAP: Bekomme ich einen Zuschuss für mein betriebliches Umweltmanagement?

Letzte Aktualisierung: 03.09.2018, Antwort von: LfU, Regierung von Schwaben

Eine Firma mit Sitz in Bayern möchte ein Umweltmanagement einführen. Dabei ist die Frage aufgekommen, ob es dafür gefördert wird, wie die Förderung abläuft und wo sich Informationen finden.

Ja. Für die Einführung, aber auch für eine Rezertifizierung, gibt es einen Zuschuss.

BUMAP - Die Förderung für Umweltmanagementsysteme in bayerischen Unternehmen!

Bis einschließlich 22. Oktober 2020 stehen Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Bayern Fördergelder im Rahmen des Bayerischen Umweltmanagement- und Auditprogramms (BUMAP) zur Verfügung. Das bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bezuschusst im Rahmen des Umweltpakts Bayern Unternehmen bei der erstmaligen Einführung inklusive Validierung, Zertifizierung beziehungsweise externen Prüfung eines der folgenden Systeme:
EMAS, ISO 14001, ÖKOPROFIT, QuB.

Auch wird eine einmalige Revalidierung bzw. Rezertifizierung dieser Umweltmanagementsysteme gefördert. Voraussetzung ist jedoch die Teilnahme der Unternehmen an einer Projektgruppe, die ein Projektträger betreut.

Zuschusshöhe maximal

Projektgruppen-Teilnehmer
Bei Einführung inklusive Erstvalidierung / - zertifizierung
  • EMAS: max. 5.600 Euro
  • ISO 14001: max. 4.000 Euro
  • ÖKOPROFIT: max. 3.200 Euro
  • QuB: max. 3.200 Euro

Bei der einmaligen Revalidierung / - zertifizierung
  • EMAS: max. 2.800 Euro
  • ISO 14001: max. 2.000 Euro
  • ÖKOPROFIT: max. 1.600 Euro
  • QuB: max. 1.600 Euro

Projektgruppenteilnehmer können sein
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft,
  • freiberuflich Tätige,
  • Organisationen der Wirtschaft, wie Kammern, Verbände oder Innungen
  • kommunale Eigenbetriebe
  • Kommunalunternehmen

Voraussetzungen

Die Förderung
  • unterliegt der De-minimis Verordnung
  • wird ausschließlich an Teilnehmer ausgezahlt, die an einer von einem Projektträger organisierten Projektgruppe (5 bis 15 Teilnehmer) teilnehmen
  • erhalten nur Teilnehmer mit Sitz oder Niederlassung in Bayern

Antragstellung bei der zuständigen Bewilligungsbehörde – zuständig für gesamt Bayern:
Regierung von Schwaben

Hausanschrift:
Fronhof 10
86152 Augsburg

Postanschrift:
Regierung von Schwaben
86145 Augsburg

Ansprechpartnerin:
Frau Gertraud Azzaz
Telefon 0821 327 2240
Telefax 0821 327 2289
gertraud.azzaz@reg-schw.bayern.de

Ablauf

1. Projektträger beantragt „Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn“
  • Bevor der Projektträger mit seinen Aufgaben (Teilnehmer akquirieren, Berater beauftragen, Öffentlichkeitsarbeit) beginnt, hat er seinen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung mit einem Beraterangebot bei der Regierung von Schwaben einzureichen.
  • Die Regierung von Schwaben schickt dem Projektträger den Bescheid „Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmebeginn“.
  • Liegt dem Projektträger der Bescheid vor, beginnt er mit der Umsetzung seiner Aufgaben und ist erlaubt, die für die Maßnahme nötigen Verträge zu unterzeichnen, z. B. die Beauftragung eines Beraters für die Projektgruppe, Anmietung eines Saals, Flyer in Auftrag geben.

2. Projektteilnehmer stellt Projektgruppe zusammen
  • Der Projektträger akquiriert für die Projektgruppe die Teilnehmer (mind. 5 bis max. 15 Teilnehmer) und schickt die Anträge gesammelt an die Regierung von Schwaben in Augsburg.
  • Zusätzlich reicht der Projektträger die vorgeschriebenen 3 Vergleichsangebote der Berater / Beratungsunternehmen und seinen Vergabevermerk (Begründung des ausgewählten Beraters / Beratungsunternehmen) ein.

3. Zuwendungsbescheid
  • Nach Prüfung der Teilnehmeranträge stellt die Regierung von Schwaben den Teilnehmern die Zuwendungsbescheide aus. Die Teilnehmer sind bei Vorlage des Zuwendungsbescheids erlaubt mit der Maßnahme zu starten, z. B. Beauftragung des vom Projektträger ausgewählten Beraters / Beratungsunternehmens.
  • Auch der Projektträger erhält mit der Gruppe seinen Zuwendungsbescheid.
  • Im Zuwendungsbescheid ist die Vorlage des Verwendungsnachweises festgelegt, der nach Abschluss der Maßnahme einzureichen ist, damit die Regierung von Schwaben die Auszahlung der Förderung veranlassen kann.